Inklinometerbohrung / Verpressung

 

Inklinometerbohrungen dienen im Wesentlichen der Beweissicherung bei Hangrutschungen und Bauwerksbewegungen. In die Bohrung wird ein Rohr mit mindestens vier Nuten eingebaut, der Ringraum zwischen Inklinometerrohr und Bohrloch wird verfüllt. Das Inklinometerrohr wird nach Fertigstellung mit der Inklinometersonde befahren.

Durch die Messung der Neigung aus der Vertikalen, in genau festgelegten Abständen (meist 0,5m), kann der Verlauf des eingebauten Inklinometerrohres bestimmt werden. Bei wiederholten Messungen kann aus der Durchmesserdifferenz des Verlaufes auf die Verformung nach einer bestimmten Zeit geschlossen werden.

Eine mögliche Bestimmung der horizontalen Bewegung geologischer Massen unter der Erdoberfläche ist jene über die Vertikalinklinometermessung.