Grundwasserabsenkung

 

Unter der Grundwasserabsenkung versteht man alle Maßnahmen, den im Untergrunde in natürlicher Tiefenlage anstehenden Grundwasserspiegel vorübergehend um ein bestimmtes Maß abzusenken, so daß Bodenschichten, die zuvor vom Grundwasser überflutet waren, wasserfrei werden. Die auf diese Weise grundwasserfrei gehaltenen Bodenschichten werden für die im Trockenen durchzuführenden Baumaßnahmen zugänglich gemacht. Hierbei wird der Grundwasserspiegel auf ein bestimmtes Niveau abgesenkt, damit die Bauarbeiten ohne Wassereinbruch durchgeführt werden können. Grundwasserabsenkungen werden erforderlich bei Unterkellerungs- und Gründungsarbeiten, bei Rohrverlegungsarbeiten im Schleusenbau und Untergrundbahnbau, bei Leitungs-, Tief- und Tunnelbau d.h. bei allen Tiefbauarbeiten, die teilweise oder ganz unterhalb des Grundwasserspiegels durchgeführt werden müssen.


Referenz: Grundwasserabsenkung für die U-Bahn Wien US2/2 im Jahre 2003/2007

Das Unternehmen BACHNER hat für den U-Bahn Abschnitt U2/2 „Taborstraße“ insgesamt 270 Brunnen für die Grundwasserabsenkung gebohrt. Es war erforderlich das Grundwasser um rund 20m abzusenken und dadurch die nach der NÖT zu errichtenden Tunnel gefahrlos herstellen zu können. Das Wasser wurde in den nahen Donaukanal geleitet. Sämtliche Brunnen und Kombibrunnen (bei diesem Brunnentyp handelt es sich um einen kombinierten Brunnentyp/Tertiärbrunnen). Der oberflächennahe quartäre Grundwasserleiter besteht aus kiesig sandigen Donaualluvionen in einer Mächtigkeit von 5m bis 7m. Für die Überwachung und Steuerung der Brunnen wurde erstmals ein elektronisches System installiert, welches dieses zentral steuert, alle relevanten Messdaten erfasst und visualisiert. Dieses verschickt Alarme in Form von SMS-Nachrichten über das GSM-Netz. Im Falle eines Stromausfalles sichern Notstromaggregate die Funktionstüchtigkeit der Brunnen. Es wurden verschiedene Bohrdurchmesser von DN 300 mm bis DN 900 mm verwendet.

Beispiele für eine Grundwasserabsenkung:

 

Grundwasserabsenkung Kraftwerk Hochwuhr 2002
Um die Turbinenbaugrube trocken zu legen mussten mittels 12 Brunnen und bis zu 800s/l Wasser gefördert werden.
Grundwasserabsenkung Hochwuhr 2002.Grundwasserabsenkung Hochwuhr 2002. Grundwasserabsenkung Hochwuhr 2002

 

Grundwasserabsenkung Krems 2009
Grundwasserabsenkung Krems 2008.Grundwasserabsenkung Krems 2008.Grundwasserabsenkung krems 2008.Grundwasserabsenkung Krems 2008