Probe- und Erkundungsbohrungen

 

Beweissicherung

Die Beweissicherung dient zur Feststellung von Beschaffenheit und Menge von Wasserschichten, sowie zum Festhalten von Ist-Zuständen im Untergrund (z.B.: Geologie, Dekontaminierung, KF-Wert).

Ein Beweissicherungspegel dient zur laufenden Überprüfung von eventuellen Veränderungen des Wasserspiegels und der Wasserqualität. Als Beispiel ist Deponie od. Umweltverschmutzung zu erwähnen.
Bodenuntersuchung für ein Bewilligungsverfahren.

 

 

Aufschlussbohrung

Die Aufschlussbohrung dient zur Beurteilung der Beschaffenheit des Untergrundes und zur Erfassung von Lagerstätten in untertägigen Gebirgsschichten.

Sie hat nicht nur als Baugrunduntersuchung für die Projektierung eine wichtige Bedeutung, sondern wird auch zur Bodenuntersuchung für Bewilligungsverfahren und zur Beweissicherung eingesetzt.

Ziel ist die Erkundung der Geologie um dies genau zu wissen. Ergebnis ist die Aufzeichnung der Bodenschichten, die mittels Bohrkerne als Beweis dient. Die Bohrkerne werden in Bohrkisten verschiedener Größen aufbewahrt.